Sonntag, 22. Februar 2015

Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness und Siobhan Dowd

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51R2qa2tFsL.jpg
Sieben Minuten nach Mitternacht
Patrick Ness und Siobhan Dowd
Illustriert: Jim Kay
215 Seiten 
cbj Verlag 
Roman 
Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten Ängste zu kennen scheint. Und schon bald begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den Stunden der Not zur Seite steht. Denn er wird zerrissen von der einen Frage, die er nicht einmal zu denken wagt. Darf er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen? Oder muss er es sogar, um nicht selbst verloren zu sein?

Bewertung:

"Wir müssen uns mal unterhalten."

Erster Satz:

Das Monster tauchte kurz nach Mitternacht auf.

Fiona´s Meinung zum Buch:

Eine schnelle Lektüre, die einen bewegt und das Herz berührt. 
Es wird in einer wunderbaren und traurigen Geschichte der Verlust von geliebten Menschen verarbeitet. Die Stimmung ist immer düster und dunkel. Man liest dieses Buch mit einem dauerhaften Kloß im Hals und am Ende packt einen die Traurigkeit der Situation. Die Illustrationen passen perfekt und helfen dabei die Stimmung des Buches und Conors Erlebnisse emotional rüberzubringen. 
Conors ist ein Junge, welcher nur von seiner Mutter groß gezogen wird. Seine Oma wohnt in der Nähe, aber diese mag er nicht besonders. "Sie mag es zu ordentlich und bei ihr kann man nicht wirklich spielen oder irgendetwas in der Wohnung anfassen und benutzen.", war Conors Sicht. Seinen Vater fand ich herzlos, wie kann man denn nur so sein eigen Fleisch und Blut leiden sehen und nichts zur Besserung unternehmen oder Wünsche erfüllen? Für mich eher unverständlich. Conors Mutter ist liebevoll und behandelt Conor in Hinblick auf die ernste Situation zu sehr wie ein Kind, finde ich zumindest. Die Wahrheit ist hart, aber auch Kinder haben ein Recht darauf.
Für Überraschungen sorgt dieses Buch nicht, denn sobald man es angefangen hat, weis man auch was auf einen zu kommt und wie das Ende sein wird. Aber diese Erkenntnisse schadet dem Buch überhaupt nicht.
Mal eine etwas andere Jugendlektüre. Mir hat es sehr gut gefallen.

1 Kommentar:

  1. Ich mag solche Geschichte, wo es auch mal trauriger werden kann auch wenn das Ende absehbar ist, gilt ja immer, dass der Weg das Ziel ist.
    Schöne Rezi!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen