Sonntag, 24. August 2014

Tote Mädchen lügen nicht - Jay Asher


Jay Asher 
Tote Mädchen lügen nicht
cbt Verlag
283 Seiten







Klappentext:

Als Clay aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf "Play" - und hört die Stimme von Hannah baker. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat.
Mit Hannahs Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, ud was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben.
Clay ist einer davon ...

Erster Satz:

"Sir?", wiederholt sie.

Zitate:

Ein Gerücht um einen Kuss hat eine Erinnerung zerstört, von der ich hoffte, sie würde etwas besonderes sein. (Seite 34)

Nur noch drei Tage ... nur noch zwei Tage ... nur noch ein Tag ... Heute ist der Tag. (Seite 119)

Das Wunderbare an solch einem Jahrbuchfoto ist ja, dass man diesen Moment mit jedermann teilt ... für immer. (Seite 124)

Das alles war so kindisch und dumm ... und brutal. (Seite 190)

Wenn ihr euch in das Leben einer anderen Person einmischt, dann berührt das ihre gesamte Existenz. (Seite 199)

Der Gedanke, so mir nichts, dir nichts zu verschwinden, macht mich glücklich. (Seite 249)

Fiona´s Meinung zum Buch:

Dieses Buch kann einen nur berühren. Es ist einfach so traurig, wie einem der Grund für Hannahs Selbstmord hier vermittelt wird. Geschrieben ist es einmal aus der Sicht von Clay und einmal aus der Sicht von Hannah in Form ihrer aufgenommenen Kassetten. Diese beiden Sichtweisen wechseln sich schnell ab und man muss beim Lesen aufpassen, wer gerade dran ist. Hannah berichtet langsam und in aller Ruhe wie es zu ihrem Selbstmord kommen konnte. Sie lässt nichts aus, es ist ihr wichtig, dass die Leute Bescheid wissen, was ihr Anteil daran ist. Ich glaube aber nicht, dass Hannah auf Rache aus ist, sie möchte einfach nur erklären, was sie bewegte und wie sich das Verhalten der Anderen auf ihr Leben auswirkte. Die Kassetten werden nur an Leute weitergereicht, die auch auf ihnen vorkommen und somit einen Anteil an ihrem Selbstmord haben. Clay ist immer wieder zwischen durch am überlegen, was er falsch gemacht haben könnte. Bis er an der Reihe ist und Hannah ihm eine Antwort liefert. Aber lest selbst, es ist ein wunderbares Buch, das einen ganz still werden lässt.

Bewertung:


Eure Fiona

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen